Besucherdienst allgemein

In den Kliniken bietet die „Deutsche ILCO“ den Betroffenen einen Besuch am Krankenbett an, dies meist erst nach der Operation. Wir legen jedoch gesteigerten Wert darauf, dass den Betroffenen ein Besuch bereits vor einer Operation ermöglicht wird.

Wir möchten den Patienten, denen eine Darmoperation bevorsteht, und den Betroffenen, die diese Operation bereits hinter sich haben, die Möglichkeit zu intensiven Gesprächen mit ebenfalls Betroffenen (oftmals Betroffen mit derselben Grunderkrankung) geben.

Aber auch nach der Entlassung können Betroffene sich an diese Besucherdienstler wenden. Sollten Sie darüber hinaus Bedarf haben, sich auszutauschen, finden Sie in den insgesamt zehn Gesprächsgruppen der Region fast immer den passenden Ansprechpartner. Auch werden Sie dort über aktuelle Themen zum Leben mit Darmkrebs und/oder Stoma und informiert

Gerade nach einer so einschneidenden Diagnose wie Darmkrebs und/oder mit der Anlage eines Stomas konfrontiert, ist es vielfach sehr hilfreich, sich mit einem Gleichbetroffenen auszutauschen oder ihn um seinen Rat aus dessen eigenen Erfahrungen heraus befragen zu können.

In Ergänzung zu den Psychoonkologen und dem Sozialdienst in den Kliniken, sowie den Stoma-Therapeuten, bietet der Besucherdienst der „Deutschen ILCO“ Hilfe und Unterstützung zu allen Fragen an, die sich aus dieser neuen Lebenssituation ergeben.

Der Besucherdienst wird in Darm(krebs)zentren und Akutkliniken, aber auch in einer Vielzahl von Reha-Kliniken angeboten. Die Regelmäßigkeit und der Turnus richten sich sowohl nach dem Bedarf, als auch nach den personellen Ressourcen.

Es gibt wohl nur sehr wenige Organisationen, die für betroffene Patienten einen so fundierten Besucherdienst wie die Deutsche ILCO anbieten.